Roelie Post, Das Leben eines Whistleblowers

Quelle: ARGOS 

ARGOS – VPRO

 5. Mai 2018

Google übersetzung

Aber zuerst unsere Untersuchung über ein sensibles Thema: Adoption eines Kindes aus dem Ausland wird mehr und mehr diskutiert.

Das Untersuchungsprogramm Zembla brachte kürzlich die Nachrichten über Adoptionen aus Sri Lanka und im April wurde das niederländische Doku-Drama “Exportbaby” ausgestrahlt – über die Korruption mit Adoptionen aus Uganda. Im vergangenen Jahr hat der Rat für Strafjustiz und Jugendschutz (RSJ) Adoptionen aus dem Ausland verboten. Einer der ersten, der die enge Verbindung von Adoption und Kinderhandel zum Ausdruck brachte, war Roelie Post – Beamtin der Europäischen Kommission in Brüssel.

Ende der Neunziger arbeitete sie dort an den Problemen der Kinderrechte in Rumänien; Diese müssten vor dem Beitritt Rumäniens zur Europäischen Union gelöst werden. Post wurde mit Opposition und Drohungen konfrontiert, die so ernst waren, dass sie sich jetzt in ein kleines Dorf im Norden der Niederlande zurückgezogen hat. Sie hat einen langjährigen Konflikt mit ihrem Arbeitgeber: der Europäischen Kommission.

Sie erkennen sie nicht als Whistleblower an und drohen mit Disziplinarmaßnahmen.

Hélène van Beek besuchte sie.

Ich stehe vor der Tür von Roelie Post. Es ist eine malerische kleine Gasse in einem kleinen Dorf im Norden des Landes. Es ist Sonntag. Ich habe einen Termin bei Roelie Post. Aber die Türklingel funktioniert nicht. Ich klopfe besser.

Da ist sie.

Roelie: Hallo Hélène

Hélène: Kann ich reinkommen?

Roelie: Ja, natürlich

Hélène: Danke.  Hier sind wir.

Roelie sieht ganz nett aus. Eine gut gepflegte Frau in den Fünfzigern. Etwas ausgezeichnet. Trägt eine schöne große Halskette. Geschmackvoll in Schwarz gekleidet. Man würde fast sagen: Brüsseler Chic.

Was macht der Experte auf dem Gebiet der Adoption und des Kinderhandels hier in diesem kleinen Haus im Norden der Niederlande?

Letztes Jahr sprach Roelie als Experte im niederländischen Parlament während einer Anhörung über internationale Adoption.

Vorsitzende des Treffens war Madeleine van Toorenburg von der Christdemokratischen Partei:

Es wird ein langer, faszinierender und sehr interessanter Tag. Ohne Zweifel auch ein Tag, der viel bewirken wird. Ich sage das absichtlich, weil ich auch weiß, dass einige der Leute hier vielleicht Dinge sagen werden, über die du denkst … was denke ich darüber? Das wird passieren, aber ich möchte Sie bitten, nur gut zuzuhören. Die Parlamentsmitglieder werden diese Bemerkungen berücksichtigen, wenn sie das Thema diskutieren.

Adoption ist ein heikles Thema.

Eine Diskussion darüber ist immer von vielen Emotionen umgeben.

Die Anhörung wird organisiert, weil es einen Bericht gibt, der Ratschläge gibt, um die Adoption von Kindern aus dem Ausland zu stoppen.

Der Vizepräsident des Rates für Strafjustiz und Jugendschutz [RSJ] erläutert den Rat:

Und deshalb raten wir, Hilfe im Herkunftsland als besseren Weg als internationale Adoption anzubieten, um Kinder zu schützen.

Dies ist eine unerwartet klare Nachricht. Zum ersten Mal spricht sich ein offizieller Beratender Ausschuss gegen internationale Adoptionen aus.

Und wir wissen, dass es Konsequenzen für zukünftige Wunscheltern hat.Dennoch haben wir diese Überlegung gemacht, weil das Interesse des Kindes das einzige und entscheidende Interesse sein muss.

Dann wird einer der Experten vorgestellt: Roelie Post. Sie befasst sich seit vielen Jahren mit Unregelmäßigkeiten bei internationalen Adoptionen weltweit.Bürokraten und Journalisten nutzen oft ihr Fachwissen. Sie war auch eng mit dem Drehbuch von Exportbaby verbunden, einem Doku-Drama über Adoptionen aus Uganda, das letzten Monat im Fernsehen ausgestrahlt wurde.

Und jetzt, auf Wunsch von Politikern, äußert sie sich zum Bericht des beratenden Ausschusses.

Madeleine van Toorenburg (Vorsitzende):

Ich gebe Frau Roelie Post, europäische Beamtin und Hinweisgeberin, das Wort.

Roelie Post:

Vielen Dank. Ich bin Roelie Post, ich danke Ihnen für die Einladung. Ich bin seit 1983 Beamter der Europäischen Kommission. Ich habe mich 1999, vor siebzehn / achtzehn Jahren, mit dem Thema der internationalen Adoption befasst, als Rumänien Mitglied der Europäischen Union werden wollte. Und die Europäische Union hat die Bedingung gestellt, dass Adoptionen aufhören müssen.

Hélène van Beek:

Das war letztes Jahr im niederländischen Parlament. Aber jetzt sitzt Roelie Post hier in diesem kleinen Haus. Sie zieht es vor, dass wir den Namen des Dorfes nicht erwähnen.

In den letzten Monaten habe ich sie ein paar Mal besucht und sie besser kennengelernt.

Sie ist hier versteckt. Das ruhige Dorf gibt ihr ein Gefühl der Sicherheit. Wenn etwas passiert, wird es bemerkt.

 Hélène: Aber bist du gerne hier, Roelie?

Roelie: Nein

Hier erzählt Roelie ihre Geschichte. Und diese Geschichte beginnt 1999. Roelie wird dann Task-Managerin der Europäischen Kommission im Bereich der Kinderrechte in Rumänien.

Roelie:

Es waren rumänische Kinder, rumänische Waisen, wie sie oft genannt wurden, und 1999 wurde das meine Aufgabe. Im Rahmen der Erweiterung der Europäischen Union mit den osteuropäischen Ländern wurde ich für die Überwachung der Achtung der Kinderrechte in Rumänien verantwortlich, also für Kinder in Kinderheimen. Es gab alle möglichen Skandale. Schlechte Pflege, jeder wusste von diesem Problem. Und im Jahr 2000 waren wir mit einer stark zunehmenden internationalen Adoption konfrontiert. In zwei, drei Jahren ging es von 500 auf 2.500. Die rumänischen Nachrichten waren voller Skandale.

Hélène:

Und worum ging es bei diesen Skandalen?

Roelie:

Die enorme Menge an Geld beteiligt. Und manchmal dunkle Organisationen, die beteiligt waren

Diese Skandale erreichten auch die niederländischen Medien. Die Zeitung Trouw schrieb 2004 über einen sehr lukrativen Handel mit Kindern in Rumänien.

Um den Prozess der internationalen Adoption zu verbessern und in der Hoffnung, Unregelmäßigkeiten zu verhindern, wurde 1993 das Haager Adoptionsübereinkommen ins Leben gerufen. Aber laut Post verschlechterte sich die Situation.

Roelie:

Rumänien war das erste Land, das es umsetzte. Adoptionen waren nun gut geregelt. Jetzt konnten Anwälte und andere nicht mehr Adoptionen machen, sondern mussten von offiziell akkreditierten Adoptionsagenturen durchgeführt werden. Und so gab es innerhalb weniger Monate 108 Adoptionsagenturen. Jeder gründete eine Adoptionsagentur.

In Rumänien konnten weiße Kinder adoptiert werden. Die waren sehr gefragt. Vor allem von “Wunsch” Eltern aus Frankreich, Italien, Israel und den USA. Diese Länder waren die größten Abnehmer. Adoptiveltern bezahlten für ein rumänisches Kind bis zu 40.000 Dollar. Laut einer Preisliste von einer amerikanischen Adoptionsagentur.

Nach dem Fall des rumänischen Diktators Ceausescu wurden 1989 30.000 Kinder ins Ausland geschickt.

Roelie:

Rumänien war damals das viertgrößte Herkunftsland der Welt. Dritter oder vierter. Es kam direkt nach China und Russland. Aber das sind enorme große Länder. Mit vielen Einwohnern. Rumänien kam direkt nach denen, während es ein relativ kleines Land ist. Und in Rumänien war fast das einzige Land, wo man kaukasische, weiße Kinder adoptieren konnte.

Außer dem Haager Adoptionsübereinkommen gibt es ein weiteres Übereinkommen. Das ist das internationale Übereinkommen über die Rechte des Kindes. Diese UN-Konvention regelt, dass, wenn Eltern sich nicht um ihre Kinder kümmern können, eine internationale Adoption nur dann erlaubt ist, wenn es im Land keine andere Möglichkeit gibt, sich um das Kind zu kümmern. Alle EU-Mitgliedstaaten haben dieses Kinderrechtsübereinkommen ratifiziert.

Roelie Post war als Beamtin der Europäischen Kommission für das Rumänien-Team tätig, das den Beitritt Rumäniens vorbereiten musste.

Roelie war insbesondere mit der Verbesserung der Situation in den Hunderten von Kinderheimen und Waisenhäusern in Rumänien beauftragt. Nach anderen Wegen der Pflege suchen. Für die Europäische Kommission ist nicht das Haager Adoptionsübereinkommen – sondern das UN-Übereinkommen über die Rechte des Kindes die Rechtsgrundlage.

Roelie:

Wir hatten auch Rumänien 50 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um seinen Kinderschutz zu reformieren. In einer Weise, dass es wie andere europäische Mitgliedstaaten wurde, um die riesigen alten Kinderheime zu schließen. Pflegefamilien schaffen, Familienhäuser. Die Schließung von so genannten Baby-Homes war enorm. Das waren buchstäblich die Kindergärten für internationale Adoptionen, also war der Widerstand für diejenigen, die dies zu ihrem Geschäft gemacht hatten, enorm.

Die Interessen an Adoptionen sind groß.

Roelie:

Es sind die Adoptionsagenturen, die Interessen haben, weil das der Grund ihres Seins ist. Es ist eine Menge Geld involviert. Und obwohl diese Organisationen gemeinnützig sind, verdienen diese Leute ein gutes Gehalt. Also wollen sie weitermachen. Dann gibt es zukünftige Adoptiveltern, die einen starken Wunsch haben, ein Kind zu bekommen.

Alle diese Interessen machen es, dass es viele Lobbyisten gibt, die stark für die Adoption arbeiten.

Roelie:

In der Europäischen Kommission gibt es alle Arten von anderen Akten, in denen Lobbyarbeit betrieben wird, aber ich wage zu sagen, dass dies die stärkste Lobby ist, die es gibt.

Hélène:

 Woher?

Roelie:

Weil es für viele Menschen ein sehr emotionales Thema ist. Weil es viel Geld gibt.

Jemand, der auch persönlich mit diesem starken Druck der Adoptionslobby konfrontiert wurde, ist Gunter Verheugen. Dieser deutsche Politiker war als Kommissar für die Europäische Kommission für den Beitritt neuer Mitglieder zur EU verantwortlich. Also auch Rumänien.

Verheugen wollte den Handel mit Kindern einstellen. Unter seiner Entscheidung wurde 2001 ein Moratorium eingeführt. Ein vorübergehender Stopp der rumänischen Adoptionen. Verheugen spürte, was dieser Stopp bewirkte. Auch in seiner eigenen Organisation.

Weil er fühlte, dass er sich bekämpfte, traf Verheugen Maßnahmen:

Gunter Verheugen:

Im Laufe der Zeit wurde klar, dass meine Haltung in diesem Fall des Kinderhandels in Rumänien großen politischen Widerstand fand. In vielen Ländern NGOs und Menschen mit viel Macht.

Es gab starke Reaktionen. Aus den USA, Israel, Italien und Frankreich. In der Europäischen Kommission gab es auch erheblichen Widerstand in dieser Frage. Auch in meiner eigenen Generaldirektion, weil hochrangige Beamte eine völlig andere Sichtweise hatten.

Sie hielten meine harte Haltung gegenüber Rumänien für falsch.

Ich hatte das Gefühl, dass ich nicht 100 Prozent richtig informiert wurde. Und dann habe ich eine ungewöhnliche Entscheidung getroffen und Roelie direkt unter mich gestellt. So konnte sie mich ohne Zwischenglied des Generaldirektors informieren.

Dieser Generaldirektor war der Spanier Eneko Landaburu. Er wollte in der Tat, dass die rumänischen Adoptionen fortgesetzt wurden.

Das geht aus einem freundlichen Brief von Landaburu vom April 2001 an einen der wichtigsten Lobbyisten hervor: François Polge de Combret. Der Brief wurde durch einen Antrag gemäß der Verordnung über den Zugang zu Dokumenten veröffentlicht. Landaburu sagt, dass die Blockade der Adoptionsverfahren sehr alarmierend ist. Und er verspricht, die rumänischen Behörden davon zu überzeugen, dass eine rasche Wiederaufnahme der Adoptionsverfahren notwendig ist.

Bemerkenswertes Detail: Die Ehefrauen von De Combret und Landaburu sind Cousins.

In diesem verwirrenden und sensiblen Umfeld hat Kommissar Verheugen um einen Adoptionsstopp aus Rumänien gebeten.

Verheugen:

Ich habe dem rumänischen Premierminister klar gesagt: Ich möchte den Beitritt Rumäniens nicht abschließen, wenn dieses Problem nicht gelöst wird. “Pistole auf der Brust” [Sic. Deutscher Ausdruck für extremen Druck].

Die Rumänen haben die Gesetze geändert, und Adoptionen im Ausland wurden verboten.

Ana Gomes, eine portugiesische Abgeordnete des Europäischen Parlaments (Allianz der Progressiven Sozialisten und Demokraten), hatte Kinderrechte in ihrem Portfolio. Sie hat auch erlebt, wie aggressiv die Lobbyisten der Pro-Adoption arbeiteten.

Gomes:

Ich fühlte diese Lobby. Ich sah es handeln. Hier im Parlament. Und ich kann Ihnen sagen, es ist eine sehr starke und organisierte Lobby. Eine Menge Geld beteiligt.

Gleichzeitig war kaum Kontrolle möglich. Es war unklar, wie es den Kindern ging, die im Ausland adoptiert wurden. Ich bin überzeugt, dass kriminelle Organisationen beteiligt waren.

In der Europäischen Kommission und im Europäischen Parlament sind viele Lobbyisten aktiv, die alle versuchen, Dinge zu erledigen. Meistens Leute mit Status. Einer der mächtigsten Lobbyisten war der bereits erwähnte Francois de Combret. Er war Bankier und Direktor von Renault.

Seit den neunziger Jahren war er das Aushängeschild der französischen Organisation Solidarite Enfants Roumains Abbandones, SERA. Offiziell hatte SERA das Ziel, die Situation in Kinderheimen in Rumänien zu verbessern, aber in Wirklichkeit war SERA hauptsächlich eine Adoptionsorganisation.

Und innerhalb der Europäischen Kommission war bekannt, dass viele Adoptionsorganisationen einen zweifelhaften Ruf hatten. Ein Beweis dafür ist eine vertrauliche Notiz, die der europäische Botschafter in Rumänien, der Grieche Fokion Fotiadis im Jahr 2000 verfasst hat. Und diese Note war an Landaburu gerichtet, als Generaldirektor, der für die Erweiterung der Europäischen Union verantwortlich ist:

Das internationale Adoptionssystem ist in der Tat sehr lukrativ. Es gibt ein korruptes System des Kinderhandels unter dem Deckmantel der internationalen Adoption, bei dem mehr als 200 unkontrollierte und in vielen Fällen dubiose NGOs involviert sind. Es besteht der starke Verdacht, dass auch die politische Spitze des Landes involviert ist. Auch einige Botschaften in Bukarest sagen, dass es starke Anzeichen dafür gibt, dass das System von pädophilen Netzwerken infiltriert wird.

Aber die Lobby von De Combret und anderen ging weiter. De Combret fühlte sich gestärkt nach dem Rücktritt des prinzipientreuen Kommissars Verheugen. De Combret schrieb im März 2005 einen Brief an Roelies direkten Chef, Wenceslaz de Lobkowicz:

Lieber Wenceslaz,

Ich bin überzeugt, dass wir heute eine historische Chance haben, ein Problem zu lösen. In Brüssel hat sich die Erweiterungskommission verändert. Und im Europäischen Parlament ist auch ein anderer, gutwilliger Berichterstatter.

Lieber Wenceslaz, das ist die neue politische Situation, die einfach und kompliziert ist. Ganz einfach, denn es ist klar, dass die Situation der Waisen tragisch und sehr kompliziert ist, weil die Margen, innerhalb deren die rumänische Regierung manövrieren kann, von der Kommission und dem Parlament abhängen.

In diesem Zusammenhang, lieber Wenzeslaz, freue ich mich, Sie kennenzulernen.

De Combret und De Lobkowicz hatten dieses Treffen am 18. April 2005. Aber als Roelie Post davon erfuhr, warnte sie, dass die Beamten der Europäischen Kommission von De Combret gegeneinander gespielt würden. Eine Mail von Post an ihre Kollegen:

Diese Sitzung birgt einen negativen Effekt. Wie wieder Briefe von De Combret und Medienkampagnen gegen die Europäische Kommission und Rumänien, sowie persönliche Aktionen im Europäischen Parlament. Angesichts der problematischen Beziehung zwischen SERA und der Kommission ist es notwendig, dass wir intern auf einer Linie sind.

Post bittet darum, dass sie und ihre Kollegin bei diesem Treffen anwesend sind. Nach den Minuten, die sie von diesem Treffen gemacht hat, scheint es, dass es ein angespanntes Ambiente gab.

De Combret hatte starke Kritik an der Kommission, weil Adoptionen aus Rumänien verboten waren. Und er griff Roelie Post persönlich an, indem er erklärte, dass sie seit langem in ihrer Position war und zu viel Einfluss in der Europäischen Kommission hatte.

Aber Roelies Chef, De Lobkowicz, war sich über das Fehlverhalten bei Adoptionen klar. Er nannte es Handel mit Kindern und verglich dies mit dem Handel mit Drogen und Waffen. Er war auch irritiert über die übertriebene Dramatisierung und rhetorische Emotion von De Combret in Bezug auf die rumänischen Kinder.

Ein wütender De Combret beendete das Treffen.

Es war eine Taktik von De Combret. Er hat keine Mühen gescheut, um das Image zu schaffen, dass es trotz aller Verbesserungen in den rumänischen Waisenhäusern immer noch große Probleme gab. Und die einzige Lösung dafür war die internationale Adoption.

Roelie:

Er machte Druck auf die Spitze, die Franzosen in der Europäischen Kommission. Mit allen möglichen Skandalgeschichten und dramatischen Geschichten über … lassen Sie mich ein Beispiel geben: dass ein Kind wegen Hunger die Hand eines anderen Kindes gegessen hat. Kannibalismus in den rumänischen Waisenhäusern. Nachdem wir das überprüft hatten, schien es nicht wahr zu sein.

Die vorübergehende Einstellung der Adoptionen wurde 2004 in ein rumänisches Gesetz umgewandelt, das internationale Adoptionen dauerhaft verbietet.

Aber die Pro-Adoptions-Lobby akzeptierte das nicht.

De Combret an der Spitze.

Er startete eine Kampagne mit Anzeigen in französischen Magazinen mit schrecklichen Geschichten über Missstände in rumänischen Kinderheimen. Mit als Botschaft: Rumänien erlaubt internationale Adoptionen besser wieder.

Die Abgeordnete Ana Gomes nennt diese Erpressung.

Gomes:

Ich erinnere mich, dass es einen Herrn Francois de Combret gab, der diese Kampagne sehr stark steuerte, um Rumänien zu erpressen.

Er gab vor, den Kindern in den Kinderheimen Gutes zu tun, aber in Wirklichkeit verdiente er Geld, indem er Kinder in reiche Familien exportierte.

Kurz bevor das Europäische Parlament eine endgültige Entscheidung über den Beitritt Rumäniens zur EU treffen würde, argumentierte De Combret in einer Anhörung vor dem Europäischen Parlament für Adoptionen aus Rumänien.

Er benutzt starke Worte.

De Combret:

Was auf dem Spiel steht, ist das Glück des Kindes. Das Schicksal des Kindes ist noch schlimmer als im Waisenhaus.

Wenn wir die Waisenhäuser schließen, ist ihr Schicksal noch schlimmer als im Waisenhaus. Daher ist eine internationale Adoption unbedingt notwendig.

Auch Italien hatte eine sehr starke Lobby mit der Adoptionsagentur Amici dei Bambini. Trotz des Moratoriums gelang es Amici dei Bambini, eine große Gruppe von Kindern nach Italien zu bringen. Nicht zufällig hat Italien damals die Präsidentschaft der Europäischen Union innegehabt.

Roelie:

In dieser Rolle übte Italien Druck auf den rumänischen Premierminister aus, um Ausnahmen vom Adoptionsstopp zu erhalten. Auf das Moratorium. Silvio Berlusconi bekam dann, Ende Dezember, grünes Licht für 105 Ausnahmen. 105 Kinder, die nach Italien geschickt wurden.

Als wir davon hörten, besonders als Kommissar Verheugen davon hörte, war er außerordentlich wütend. Und er sagte dem rumänischen Premierminister Nastase, wir machen das nicht so weiter. Wenn es weitere Ausnahmen geben wird, können Sie kein Mitglied der Europäischen Union sein. Und dann hat Rumänien die Adoptionen vollständig eingestellt.

Aber das war nicht alles. Auch Länder außerhalb Europas hatten Leute, die aktiv waren, um rumänische Adoptionen zu bekommen.

Die USA setzten sich auch in Brüssel aggressiv dafür ein.

Mitglied des Europäischen Parlaments, Ana Gomes:

Zu dieser Zeit wurde ich sogar von einem amerikanischen Abgeordneten angegriffen, der sich über einen seiner reichsten Bürger beschwerte, der ein Kind erwartete, das wegen des Moratoriums nicht aus Rumänien kommen würde.

Ich ging nach Rumänien und sah zusammen mit den rumänischen Behörden, dass das Kind fantastisch in eine rumänische Familie integriert war, die sie adoptierte.

Roelie:

Seit Monaten war ich zuerst zweimal pro Woche und danach jeden Tag – sogar zweimal am Tag, gefolgt von jungen Männern, die identisch aussahen. Sie machten mir einschüchternde Gesten, als ob sie eine Waffe aus ihrer Tasche holen würden, die sehr unfreundlich aussahen. Sie standen stundenlang vor meinem Fenster. Die Polizei kam oft. Aber … sagte mir, ich solle vorsichtig sein und nichts unternehmen.

Die Drohungen gegen Roelie Post waren eine Reihe seltsamer, unerklärlicher Ereignisse.

Roelie:

Es ist eine Reihe von seltsamen Dingen, denen man folgt … zu einem bestimmten Zeitpunkt hatten ich und andere, die mit mir arbeiteten, alle Probleme mit dem Auto – Einbrüche, Fenster kaputt, mein Auto wurde gestohlen. Auch ein Einbruch in meinem Haus und das Büro, das wir im Keller hatten.

Sie hat sich mit der belgischen Polizei über die Drohungen beschwert. Die Sprecherin der Polizei in Brüssel bestätigt uns, dass es tatsächlich eine Akte “Roelie Post” gibt und dass die Polizei ihr geraten hat, auf der Hut zu sein.

Roelie:

Nun, mit dieser Art von fast mafiösen Drohungen hinterlässt niemand einen Namen. Die Polizei hat mir damals gesagt, dass ich nicht nur die Daten und Drohungen notieren, sondern auch notieren soll, was ich an diesem Tag gemacht habe und was bei der Arbeit passiert ist. Und dann sah man sehr schnell ein Muster. Sobald es wichtige Ereignisse gab oder ich öffentlich sprechen würde, würde etwas passieren.

Die Atmosphäre wurde für Roelie sehr beängstigend. Und sie bekommt keine Unterstützung von ihrem Arbeitgeber, der Europäischen Kommission.

Roelie:

Die örtliche Brüsseler Polizei hat mir zu einem bestimmten Zeitpunkt gesagt, hör zu … das ist ernst gemeint. Du musst es ernst nehmen. Aber wir können nicht viel für Sie tun, solange die Europäische Kommission nicht hier in der Polizeistation mitkommt.

Hélène:

Warum sollte die Europäische Kommission mit Ihnen kommen, um eine Beschwerde einzureichen?

Roelie:

Denn die Europäische Kommission ist natürlich die mächtigste Organisation Europas, und die Brüsseler Polizei wird sich nicht gegen die Europäische Kommission stellen. Oder untersuchen Sie Dinge rund um ihre Mitarbeiter, wenn die Europäische Kommission das nicht fragt. Und ich war immer alleine.

Roelie berichtete auch ihren hierarchischen Vorgesetzten.

Dirk Lange, Leiter des Rumänien-Teams. Wir haben das Protokoll eines Treffens, in dem ihre Sicherheitslage mit dem Leiter der Personalabteilung besprochen wird. Es wird der Vorschlag erwähnt, Roelie aus der Akte zu entfernen.

Roelie ist anderer Meinung.

Die rumänische Kinderfrage liegt ihr am Herzen. Und sie hat inzwischen viel Know-how gewonnen, das sie weiter nutzen möchte.

Roelie möchte nicht gehen, sondern bittet um Sicherheit.

Einige Kollegen unterstützen Roelie.

Ihr direkter Chef schreibt am nächsten Tag an den Leiter der Personalabteilung:

Mir scheint, dass, wenn ein Beamter aufgrund seiner beruflichen Verantwortung Opfer von Drohungen wird, es Sache der Kommission ist, ihren Schutz zu organisieren. Und dass die Kommission sich im Namen des Beamten an die Polizei wenden sollte.

Und dass das zuletzt erwähnte nicht auf dem persönlichen Titel tun muss.

Aber die Europäische Kommission beteiligt die Polizei nicht.

Und die Drohungen gingen weiter. Roelie Post ist überzeugt, dass sie auch belauscht wurde. Und sie ist nicht die Einzige, die das denkt.

Sie zeigt einen großen Notizblock, in dem sie mit der britischen Baronin Emma Nicholson kommuniziert. Sie hat die rumänischen Adoptionen als Berichterstatterin des Europäischen Parlaments für den Beitritt Rumäniens zur EU behandelt.

Roelie:

Wir wussten dann schon, dass wir an einer gefährlichen Datei gearbeitet haben. Und wenn wir wichtige Dinge – in Bezug auf unsere Sicherheit – diskutieren, sollten wir nicht laut sprechen. Und – auf der sicheren Seite von Baroness Nicholson – schrieben wir am Ende alles auf.

Also ja, Paranoia oder nicht, ich war auf jeden Fall dann nicht der Einzige …

Emma Nicholson schrieb in großen Skizzen die Maßnahmen, die Post treffen sollte. Emma Nicholson hat uns bestätigt, dass dies ihre Notizen sind.

Bilder, nimm sie

Kamera ist über Tür und Fenstern

Ein persönlicher Alarm mit einer Schnur an deinem Körper

Ausrüstung zum Aufnehmen

Vorübergehend das Haus wechseln

Plan der Aktion: wischen Sie Ihr Haus, einschließlich Handy und Computer

Trotz allem arbeitet Roelie Post weiter.

Eine zweite Person wurde eingestellt, so dass sie nicht mehr die einzige verantwortliche Beamtin für die rumänische Kinderakte ist.

In einem undatierten vertraulichen Brief schreibt ihr Chef De Lobkowicz, dass Roelie möglicherweise ein Opfer der Lobby sei. Sie hat Polizeibeschwerden eingereicht. Dass sie sich aus der rumänischen Kinderakte zurückziehen muss und dass ein Kollege vorübergehend übernehmen wird.

Diese Kollegin ist bereit, mit uns zu sprechen, unter der Bedingung, dass wir ihren Namen nicht erwähnen. Weil sie nicht wirklich mit uns sprechen darf.

Als wir anfingen zusammen zu arbeiten, fing ich sehr schnell an seltsame Dinge zu sehen. Weil ich oft nach der Arbeit Zeit in ihrem Haus verbracht habe, hier in Brüssel. Wir wurden zum Beispiel auf der Straße verfolgt, im Park, als wir mit ihrem Hund spazieren gingen.

Und vor ihrem Haus sahen wir oft einen großen weißen Lieferwagen, der dort geparkt war.

Und als wir herauskamen und ich sah, dass die Türen des Wagens offen waren und drinnen war eine Menge elektronischer Ausrüstung. Als sie mich näher kommen sahen, schlossen sie schnell die Türen. Es war klar, dass jemand sehr aufmerksam zuhörte. Er hörte, was in Roelies Haus vor sich ging.

Roelie:

Letztendlich führte es dazu, dass ich eines Tages, am 14. Juni 2005, zum Leiter der Personalabteilung gehen musste, der sagte: Ab morgen arbeitest du nicht mehr im Team Rumänien. Und das war es. Und es wurde nicht gesagt, wo ich arbeiten würde. Also bin ich erst ein paar Tage zu Hause geblieben. So fing es an. Der Bruchpunkt.

Die Kollegin erzählt, wie sie dieses Treffen erlebt hat:

In der Kommission haben Sie dieses System, dass, wenn Sie Sie übertragen möchten, sie Sie übertragen. Es ist eine Art militärischer Hierarchie.

Am Ende, im Jahr 2005, zwangen sie Roelie zu gehen. Ich war dort, mit jemandem aus der Personalabteilung. Sie sagte Roelie, dass sie 15 Minuten Zeit habe, das Gebäude zu verlassen.

Roelie schrieb eine emotionale Abschiedsmail an ihre engen Kollegen und Chefs:

Mit Bedauern schreibe ich diese Mail. Seit dem Wechsel der Kommission hat der Druck auf internationale Adoptionen zugenommen und scheint bei der Kommission ein offenes Ohr gefunden zu haben. Herr de Combret ist stärker denn je und nach 15 Jahren der Belästigung der Kommission scheint er doch zu gewinnen.

Roelie machte sich zunächst krank, dann verabschiedete sie sich, um ihre Zukunft zu überdenken, aber sie blieb eine Beamtin der Europäischen Kommission.

Nach vier Jahren kam endlich eine Lösung. Danke an Generalsekretärin Catherine Day. Der höchste Beamte der Europäischen Kommission.

Und sie hat vermittelt, sagen wir, und mir klar gemacht, dass in der Barroso I Commission kein Platz für mich war. Dass ich dort nicht an Kinderrechten arbeiten konnte und dass das ganze Ambiente, die ganze Umgebung feindselig war. Dass ich besser für eine NGO, eine externe Organisation arbeiten könnte. Wie zum Beispiel UNICEF oder Save the Children, bis sich die Situation in der Europäischen Kommission verbessern würde.

Roelie Post blieb offiziell ein europäischer Beamter und wurde angewiesen, vorübergehend zu arbeiten – bis eine Lösung gefunden wurde – und eine eigene NGO zu gründen. Das war Against Child Trafficking, ACT.

Roelie:

Ich wusste immer, das ist bizarr. Das ist seltsam. Sie können kein Beamter sein und für eine NGO arbeiten. Aber es gab absolut keine andere Möglichkeit.

Gegen Kinderhandel haben seither weltweit viele Adoptionsskandale aufgedeckt. Zum Beispiel in Äthiopien, Indien und China. Es waren immer vergleichbare Missetaten. Dateien nicht in Ordnung, gestohlene Kinder, biologische Eltern noch am Leben.

Während ihres Urlaubs schrieb Roelie das Buch “Rumänien nur für den Export”. Eine Molkerei, in der sie sehr detailliert über die Korruption innerhalb und außerhalb der Kommission berichtet. Mit diesem Buch sprach sie aus.

Roelie:

Die Veröffentlichung eines Buches als Beamter ist whistleblowing. Und es war ein starker Pfiff.

Catherine Day, die höchste Chefin der Europäischen Kommission, sagte zu mir: Tu es nicht unter den Whistleblowing-Verfahren. Dann können Sie in ein paar Jahren zurückkommen. Das habe ich damals nicht ganz verstanden. Ich verstehe jetzt, dass Hinweisgeber nie zurückkommen können. Das ist inhärent. Einer pfeift über Ihre Organisation und leider zeigt die Erfahrung, dass Sie nie zurückkommen können.

Roelie Post ist nicht die Einzige, die mit Drohungen zu tun hat, als sie als europäischer Beamter das Fehlverhalten bei Adoptionen beenden wollte. Auch ihre Kollegin, viele Jahre später, bekam Drohungen, als sie auch an der Verbesserung der Betreuung von Kindern in Kinderheimen arbeitete.

Dieses Mal geschah dies im Rahmen des Beitritts Montenegros zur Europäischen Union.

Anonymer Kollege:

Als ich 2014 in Montenegro arbeitete, sah ich ähnliche Probleme. Montenegro ist ein sehr kleines Land. Es gab nur ein Kinderheim mit ungefähr 100 Kindern. UNICEF und die Europäische Union wollten es demontieren. Wir haben UNICEF rund 2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um dieses Haus zu schließen und alternative Lösungen für die Kinder zu schaffen. Aber sie haben den Job nie beendet.

Und am Ende sah es nach Korruption aus. Gleichzeitig sah ich in der Presse, dass gesunde Kinder aus Montenegro beispielsweise nach Schweden adoptiert wurden.

Dann habe ich meinen Vorgesetzten gesagt: Ich verstehe nicht, warum wir Montenegro diesen EU-Zuschuss geben würden. Und als ich das in meinem jährlichen Mitarbeiterbericht schrieb, hatten ich und meine Familie mit Problemen im Zusammenhang mit unserer Sicherheit zu tun.

Also, ich und meine Familie, haben wir angefangen, Sicherheitsprobleme zu haben.

In einer Mail an Roelie beschrieb sie die Drohungen und die Maßnahmen, die sie und ihr Ehemann ergreifen mussten:

Wir sind jetzt eingesperrt. Zäune und Kameras überall.

Axel hatte gestern einen seltsamen Autounfall. Der Schock war heftig, die Autos schwer beschädigt. Axel wurde nicht verletzt. Könnte auch Teil der Einschüchterungen sein.

Die Kollegin und ihr Ehemann Axel gingen genauso durch wie Roelie. Sie reichten auch viele Beschwerden bei der Polizei ein. In einem langen Brief haben sie darum gebeten, eine Verbindung zwischen ihren Drohungen und denen von Roelie Post herzustellen, aber auch das ist nicht geschehen.

Auch dieser Kollege hat bei der Europäischen Kommission große Probleme bekommen. Und sie war genauso wie Roelie von der Seite.

Und ein weiterer Kollege der Europäischen Kommission, der sich mit den Kinderrechten in Rumänien befasste, wurde bedroht. Mariela Neagu. Sie lebte in Bukarest und trug zum Buch Roelie Post bei. Aber in letzter Minute zog sie sich zurück. Sie wagte es doch nicht.

Sie bestätigt, dass sie die enge Kollegin von Roelie war, aber sie will nicht mit uns reden.

Ja, habe ich. Aber ich muss dir nichts sagen.

Ist das in Ordnung?

Vielen Dank, Tschüss!

Sie lebt jetzt in Oxford. Dort schrieb sie 2015 einen ausführlichen Artikel “Kinder auf Anfrage”, in dem sie die Adoptionen aus Rumänien als stark korrupten Handel bezeichnet.

Als die vorübergehende Abordnung zu ihrer eigenen NGO eingestellt wurde, musste Roelie Post in das Büro der Europäischen Kommission in Brüssel zurückkehren.

Aber das ist falsch gelaufen.

Sie hatte eine Funktion ohne Inhalt, die nichts mit ihrer Expertise zu tun hatte.

Und noch schlimmer, die Männer, die ihr zuvor gedroht hatten, waren wieder vor ihrer Tür.

Roelie:

Als ich – 10 Jahre später – wieder in der Kommission arbeitete, war 2014 plötzlich der gleiche junge Mann, zehn Jahre älter, zurück. Auf die gleiche Weise. Und das hat mich enorm erschüttert. Das 10 Jahre später, nachdem ich sie nicht mehr so ​​lange gesehen hatte, waren sie zurück.

Und wieder steht niemand für Roelie auf. Sie ist völlig alleine. Und kann es nicht länger ertragen. Von einem Tag auf den anderen schließt sie die Tür ihres Brüsseler Hauses und versteckt sich.

Zuerst in einem Wohnwagen. Jetzt in einem Haus in einem kleinen Dorf im Norden der Niederlande.

Sie sitzt jetzt seit Jahren in einem lähmenden Konflikt mit ihrem Arbeitgeber, der Europäischen Kommission, die nichts unternimmt, um sie zu zerstören. Sie versuchten sogar, sie als psychiatrischen Fall zu deklarieren.

Roelie:

Es ist ein Muster, das man oft sieht. Dass sie versuchen, dich dorthin zu bringen. Dass du einen Burnout hast, oder auf jeden Fall psychiatrisch nicht ok.

Und das haben sie auch mit ihrer Kollegin versucht.

Anonymer Kollege:

Nun, in Roelie’s Fall und mein Fall ist es sehr klar, dass sie uns invalid machen wollen. Weil Invalidität bedeutet, dass Sie eine psychiatrische Aussage benötigen. Einer behält 70% des Gehalts, aber es braucht eine psychiatrische Aussage, dass etwas in deinem Kopf nicht stimmt.

Das ist ihr Ziel. Dann können sie sagen, dass zwei Frauen verrückt sind.

Ist Roelie verrückt oder nicht?

Wir fragen es an Leute mit denen sie gearbeitet hat.

Der ehemalige Kommissar Gunter Verheugen möchte betonen, dass er Roelie nicht als paranoide Frau, sondern als normalen, guten Beamten erlebt.

Verheugen:

Ich habe sie als eine sehr kompetente, sehr engagierte und sehr vertrauenswürdige Mitarbeiterin erlebt.

Kompetent, engagiert, vertrauenswürdig.

Auch die Abgeordnete Ana Gomes, die seit Jahren mit Rumänien zu tun hat, glaubt Roelie Post.

Gomes:

Und zu dieser Zeit habe ich von Mrs. Roelie Post gehört, dass sie eine hervorragende, sehr mutige und mutige Arbeit geleistet hat, all diese düsteren Dinge aufzudecken.

Sie wurde später psychisch geschädigt, so dass sie ihre Arbeit nicht fortsetzen konnte.

Offensichtlich gab es ein Interesse, sie weg zu schicken.

Ana Gomes versteht nicht, warum die Kommission Roelie nicht als Whistleblower sieht.

Gomes:

Ich verstehe es wirklich nicht. Ich bin überzeugt, dass sie ein Whistleblower ist. Und Opfer einer sehr sehr mächtigen Lobby.

MdEP Gomes hat im Jahr 2015 Frans Timmermans, Erster Vizepräsident der Kommission, gebeten zu intervenieren. Sie schrieb an ihn:

Ich glaube, dass Frau Post als Whistleblower betrachtet werden muss. Und so sollte geschützt werden statt bestraft werden.

Timmermans antwortete nicht.

Gomes wiederholte ihre Bitte letztes Jahr. Erst dann antwortete Timmermans, dass er sich nicht einmischen würde, weil er nicht für die Humanressourcen verantwortlich sei.

Ana Gomes bat den Europäischen Bürgerbeauftragten, den Fall zu untersuchen.

Roelie wird jetzt mit Disziplinarangelegenheiten gedroht, weil sie nicht mehr zur Arbeit geht.

Das könnte bedeuten: die Lohnjahre zurückzuzahlen und die Rente zu kürzen.

Und es gibt einen vorläufigen Bericht des Bürgerbeauftragten, in dem steht, dass die Europäische Kommission Roelie richtig behandelt hat.

Hélène:

 Werden sie dich auch emotional zerstören?

Roelie:

Um mich emotional zu zerstören haben sie es natürlich schon in den letzten 10 Jahren versucht.

Hélène:

Waren sie erfolgreich?

Roelie:

Nein, sie waren nicht erfolgreich. Ich bin natürlich nicht mehr dieselbe Person, die ich war, bevor das alles passiert ist. Diese Person kommt auch nie zurück. Bis jetzt gibt es dauerhaften Schaden für mein Leben. Und wie ich das Leben betrachte.

Es gab auch Momente, in denen ich dachte: Ich höre damit ganz auf. Ich habe meinen Job verloren, mein Haus, alles normale Dinge, Urlaub machen ist etwas, was ich seit 10 Jahren nicht mehr getan habe.

Da ist nichts mehr übrig. Gar nichts.

Aber … ja … jeder Mensch hat seine Grenzen.

Wir haben die Beteiligten innerhalb der Europäischen Kommission um eine Reaktion gebeten, aber niemand wollte kooperieren.

Schließlich kam die Sprecherin mit einer Erklärung, die besagt, dass die Frage von Frau Post nach dem Zitat “gerechte Verfahren wie im Statut” behandelt wird. Aus Datenschutzgründen möchte die Kommission nicht auf den Inhalt des Falles eingehen. ”

Auch einige ehemalige Kollegen, darunter die ehemalige Generalsekretärin Catherine Day und die ehemalige Europaabgeordnete Emma Nicholson, wollen nicht kooperieren.

Der Adoptionslobbyist François Polge de Combret konnte nicht für Kommentare erreicht werden. Er ist jetzt der Verdächtige in einem Bestechungsskandal in Bezug auf eine Minengesellschaft in Guinea.

Lobbyist Marco Griffini von Amici dei Bambini wird seit Anfang dieses Jahres von der Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft in Mailand wegen des Verdachts der Korruption bei Adoptionen aus dem Kongo untersucht.