Muslims at the Cape want to Romanian orphans provide a better future

DER SPIEGEL 27/1990 of 02.07.1990, page 142
Google translation:
Muslims at the Cape want to Romanian orphans provide a better future. But the apartheid stands in your way.
The benefactor of the poor, „says the bearded man behind the counter sales of the apparel business,“ came 500 years into the sky rather than selfish rich. „Mahomed Yusuf Hassim, 52, a strictly devout Muslim who cares so more needy than the future of the small shop on the outskirts of Pretoria, to be from India übergesiedelter grandfather opened 1910.
The pious merchant advocates clemency for death row, or donate money for burial, when in the neighboring township of a black family no decent funeral for a deceased relatives can afford. His love so far as he felt „somewhat apolitical.“
Hassims latest project, however, has for Eddy ensured throughout the country and the government of South Africa fallen into a deep embarrassment. On television, he had pictures of the catastrophic conditions in the orphanages of Romania saw and immediately decided to provide legal redress. „My heart was bleeding,“ says the Muslim, „because I had no choice.“
Together with some friends he organized flights initially for 500 children, with adoptive parents in South Africa a better life should be. But the project has doubled in the pitfalls of South African racial laws verheddert. Because Hassim, have become willing to 2000 adoption parents reported that, like the couple and Kulsum Ismail Latief from Cape Town, for the small Ceausescu want to make victims, including many South Africans of Indian descent, but also black and white citizens.
Under the current adoption law, the Child Care Act of 1983, however, parents can only children absorb the same race – white on white, black to black, Indian to Indian. Also belonging to the same religion and culture is an important prerequisite for an adoption. The question of whether Hassim Romanian children in color or black families can bring this divided country and became a test case for reforming the current mood of the government.
A lady Scottish / British ancestry ‚disgusted about that in a letter to the Cape Town Argus, that many adoption candidates „are colored or Indian.“ Of course, those addicted parents, because: „It is a universal truth that we are better with our own kind of things.“
As a „ludicrous“ and „irresponsible“ attack even child carers Hassims plan. „The Orphans“, fearing adoption expert in Johannesburg, but AIDS can be infected. “ Romania, which everyone knows, is „completely contaminated.“ Like hardly any other law, the adoption of rules, the absurdity of the apartheid state: children of mixed couples, which made up for adoption, often racially must be reclassified before they can find suitable parents. If a child is even a white parent, is his first appearance by the officials of the social authorities.
Consequently, in South Africa are almost exclusively white children adopted by white families. The large number of black orphans under the law shall no parents, even though white couples would be perfectly willing to accept them.
Even the maintenance rates for orphans are graded according to skin color. Foster parents of white children receive 153 rand (about 100 marks), for Indian children or colored edge 123, for only 70 black rim. The risk of black infants in the first six months of birth to die is six times as high as among white babies.
„Mischievous“ cites Noel Zaal, Professor of Private Law, in Durban, the adoption of rules of apartheid – if only because the interests of the child contrary to international practice hintanstehen need. „Unfortunately,“ says the lawyer, „this law is forcing the parents, also abroad after adoptive babies around.“
After some hesitation – in order to avoid conflicts, officials had considered the Romanian children from the beginning of a particular racial assigned – the government now, they measure than whites. All adoption applicants are not white, therefore, have only one chance, if they succeed, the young Romanians later for color or black declare it.
Theoretically this is possible. Every year in South Africa officially, several hundred people and Chinese mestizos, Indians, Blacks or Whites reclassified. The state, however, it did not like, if fair-skinned people „down“ can. Most ask for color and black color white to be explained what the authorities sometimes mercifully grant.
In the coming year should also be reformed adoption law, promises trouble in the government. Until then she wants to delay the arrival of the children. A spokesman said that officially had no Hassim of adoption applications received.
The turn is waiting by the authorities of the exact conditions to know for the adoption to families wanting to be able to demand information. „This barbaric act,“ urged Hassim, „must be lifted immediately.“ f
http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/34/89/dokument.html?titel=V% C3% B6llig + pollute & id = 13499843 & top = SPIEGEL & search = adoption + india & source =% 2BBX% 2CWIKI% 2C% 2C% 2BSP 2BMM%% 2CALME% 2CSTAT% 2C% 2BMEDIA & qcrubrik = nature

 ===================================================================================================================================

 DER SPIEGEL 27/1990 vom 02.07.1990, Seite 142
Südafrika
Völlig verseucht
Muslime am Kap wollen rumänischen Waisenkindern eine bessere Zukunft verschaffen. Doch die Apartheid steht im Weg.
Die Wohltäter der Armen“, sagt der bärtige Mann hinter dem Verkaufstresen des Bekleidungsgeschäfts, „kommen 500 Jahre eher in den Himmel als selbstsüchtige Reiche.“ Yusuf Mahomed Hassim, 52, ein strenggläubiger Muslim, kümmert sich deshalb mehr um Bedürftige als um die Zukunft des kleinen Ladens am Stadtrand von Pretoria, den sein aus Indien übergesiedelter Großvater 1910 eröffnet hat.
Der fromme Kaufmann setzt sich für die Begnadigung zum Tode Verurteilter ein oder spendet Geld für Grabstätten, wenn sich im benachbarten Township eine schwarze Familie keine anständige Beerdigung für einen verstorbenen Verwandten leisten kann. Seine Nächstenliebe empfand er bislang als „eher unpolitisch“.
Hassims jüngstes Projekt allerdings hat für Wirbel im ganzen Land gesorgt und die Regierung Südafrikas in tiefe Verlegenheit gestürzt. Im Fernsehen hatte er Bilder von den katastrophalen Zuständen in den Waisenhäusern Rumäniens gesehen und sofort beschlossen, für Abhilfe zu sorgen. „Mein Herz blutete“, sagt der Muslim, „da hatte ich gar keine Wahl.“
Zusammen mit einigen Freunden organisierte er Flüge zunächst für 500 Kinder, die bei Adoptiveltern in Südafrika ein besseres Leben erhalten sollten. Doch das Vorhaben hat sich in den Fallstricken südafrikanischer Rassengesetze verheddert. Denn bei Hassim haben sich inzwischen 2000 adoptionswillige Elternpaare gemeldet, die, wie beispielsweise das Ehepaar Kulsum und Ismail Latief aus Kapstadt, für die kleinen Ceausescu-Opfer sorgen wollen, darunter viele Südafrikaner indischer Abstammung, aber auch schwarze und weiße Bürger.
Nach dem gültigen Adoptionsgesetz, dem Child Care Act von 1983, können Eltern allerdings nur Kinder gleicher Rasse aufnehmen – weiß zu weiß, schwarz zu schwarz, indisch zu indisch. Auch die Zugehörigkeit zur gleichen Religion und Kultur gilt als wichtige Voraussetzung für eine Adoption. Die Frage, ob Hassim rumänische Kinder in farbigen oder schwarzen Familien unterbringen kann, entzweite das Land und wurde zum Testfall für die augenblickliche Reformstimmung der Regierung.
Eine Dame „schottisch-britischer Abstammung“ etwa empörte sich in einem Leserbrief an den Kapstädter Argus, daß viele Adoptionswillige „indisch oder farbig sind“. Selbstsüchtig seien diese Eltern, denn: „Es ist eine universelle Wahrheit, daß wir besser mit unserer eigenen Art klarkommen.“
Als „haarsträubend“ und „unverantwortlich“ attackieren sogar Kinderpfleger Hassims Plan. „Die Waisen“, fürchtete eine Adoptionsexpertin in Johannesburg, „können doch Aids-infiziert sein.“ Rumänien, das wisse jeder, sei „völlig verseucht“. Wie kaum ein anderes Gesetz zeigen die Adoptionsvorschriften die Absurdität des Apartheidstaates: Kinder von gemischten Paaren, die zur Adoption anstehen, müssen häufig erst rassisch umklassifiziert werden, bevor sich passende Eltern finden lassen. Hat ein Kind gar einen weißen Elternteil, wird sein Aussehen zuvor von den Beamten der Sozialbehörden überprüft.
Folglich werden in Südafrika fast ausschließlich weiße Kinder von weißen Familien adoptiert. Die große Zahl schwarzer Waisen findet aufgrund des Gesetzes keine Eltern, obwohl weiße Paare durchaus willens wären, sie aufzunehmen.
Sogar die Pflegesätze für Waisen sind nach Hautfarbe gestaffelt. Pflegeeltern erhalten für weiße Kinder 153 Rand (knapp 100 Mark), für indische oder farbige Kinder 123 Rand, für schwarze nur 70 Rand. Das Risiko schwarzer Säuglinge, in den ersten sechs Monaten nach der Geburt zu sterben, ist sechsmal so hoch wie bei weißen Babys.
„Boshaft“ nennt Noel Zaal, Professor für Privatrecht in Durban, die Adoptionsregeln der Apartheid – schon weil die Interessen des Kindes entgegen internationalen Gepflogenheiten hintanstehen müssen. „Unglücklicherweise“, meint der Jurist, „zwingt dieses Gesetz die Eltern, sich auch im Ausland nach Adoptivbabys umzusehen.“
Nach einigem Zögern – um Konflikte zu vermeiden, hatten Beamte überlegt, die rumänischen Kinder nicht von Anfang an einer bestimmten Rasse zuzuordnen – entschied die Regierung jetzt, sie als Weiße einzustufen. Alle nichtweißen Adoptionsbewerber haben deshalb nur dann noch eine Chance, wenn es ihnen gelingt, die kleinen Rumänen nachträglich für farbig oder schwarz erklären zu lassen.
Theoretisch ist das möglich. Alljährlich werden in Südafrika amtlich mehrere hundert Menschen zu Chinesen und Mischlingen, Indern, Schwarzen oder Weißen umgestuft. Der Staat aber sieht es gar nicht gern, wenn sich hellhäutige Landsleute „heruntersetzen“ lassen. Meist beantragen Schwarze für farbig und Farbige für weiß erklärt zu werden, was die Behörden zuweilen auch gnädig gewähren.
Im kommenden Jahr soll auch das Adoptionsrecht reformiert werden, verspricht die in Bedrängnis geratene Regierung. Bis dahin will sie die Ankunft der Kinder hinauszögern. Ein Sprecher erklärte, offiziell habe man von Hassim noch keine Adoptionsanträge erhalten.
Der wiederum wartet darauf, von den Behörden die genauen Auflagen zu erfahren, um den adoptionswilligen Familien entsprechende Informationen abverlangen zu können. „Dieses barbarische Gesetz“, fordert Hassim, „muß sofort aufgehoben werden.“ f