EXPORT COMMODITY CHILD

The sonntaz of 15. May 2010 – informal translation:

EXPORT COMMODITY CHILD 
This Ethiopian Family has given a son to Germany. The father hoped that it would be better off there. That’s why he lied. Adoption agencies and orphanages claim such lies – at the intercountry adoption market. One is missing (summary) Export commodity child A family in Ethiopia has many children to feed and no money to it. A German family has money and wants a child. Human rights activists criticize the business of hope. Human rights activists warn that the placement of orphans into a business.


Photo: jenzig71/photocase AUGSBURG / SHINSHIZO taz |

The number of children who are adopted abroad from Ethiopia has risen significantly in recent years. At least 3,000 children have been mediated in 2008 to countries like the USA, France or Spain. This is shown by an internal document from the U.S. Embassy in Addis Ababa, which Sonntaz has. While German families in 2007 took 29 boys and girls from there, in 2008, according to the Federal Statistical Office it were already 47. From no other African country, more children come up for adoption to Germany. Human rights activists warn that the placement of orphans becomes a business. They also criticize the role of adoption agencies that act as an intermediaries. „The high prices charged by the agencies for adoption are often not justified by actual costs. Foreign adoptions have thus become a market, „Brigitte Siebert of the central authority for international adoptions in the Hamburg told Sonntaz. In 2008 alone, worldwide around 37 million € circulated with adoptions from Ethiopia.

„Whenever the placement of children money flows and the players earn from it, it is sale of children,“ says the Dutch Roelie Post. She has for the EU Commission fought for years against the corruption and fraud in the adoption of children from Romania. Since the adoptions from there have completely stopped, she fears, countries such as Ethiopia could take the role of Romania. With her organisation Against Child Trafficking she tries to stop this. In Ethiopia, acted in 2008, according to the U.S. Embassy in Addis Ababa, 69 state-licensed adoption agencies. They bring children from orphanages first to transitional homes, to prepare them for their new life in the West, and finally to the countries of their new families. Potential parents want most healthy, most young sons or daughters. In Ethiopia, according to Unicef, live about 5 million orphans, but often these are ill, disabled or older. Due to the mismatch of supply and demand, it always comes back to fraud. Also Abadi Kebede (name changed) from a south Ethiopian village made false statements, when he gave his son to Germany. The Sonntaz tells tells the whole story as Edo (name changed), aged three years, came to Germany. „The Lost Son,“ describes this road via an Ethiopian orphanage to a southern German family and paints how in the market for adoptions in the meantime also a librarian hoped Edo could become her child. The Sonntaz describes how an adoption agency through Kebede’s lie got into distress. And how to German authorities react to that.

 ========================================

14.05.2010 AUSLANDSADOPTIONEN Exportgut Kind

Eine Familie in Äthiopien hat viele Kinder und kein Geld, um sie zu ernähren. Eine deutsche Familie hat Geld und will ein Kind. Menschenrechtsaktivisten kritisieren das Geschäft mit der Hoffnung. Menschenrechtsaktivisten warnen, dass die Vermittlung von Waisenkindern zu einem Geschäft wird. Foto: jenzig71/photocase AUGSBURG/SHINSHIZO taz | Die Zahl der Kinder, die aus Äthiopien ins Ausland adoptiert werden, ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Mindestens 3.000 Kinder sind im Jahr 2008 in Länder wie die USA, Frankreich oder Spanien vermittelt worden. Das geht aus einem internen Papier der US-Botschaft in Addis Abeba hervor, das der sonntaz vorliegt. Während deutsche Familien 2007 noch 29 Jungen und Mädchen von dort aufnahmen, waren es 2008 laut dem Statistischen Bundesamt schon 47. Aus keinem anderen afrikanischen Land kommen mehr Kinder zur Adoption nach Deutschland.

Menschenrechtsaktivisten warnen, dass die Vermittlung von Waisenkindern zu einem Geschäft wird. Sie kritisieren auch die Rolle der Adoptionsagenturen, die dabei als Vermittler agieren. „Die hohen Preise, die die Agenturen für eine Adoption berechnen, sind häufig nicht gerechtfertigt durch reale Kosten. Auslandsadoptionen sind so zu einem Markt geworden“, sagte Brigitte Siebert von der Zentralen Behörde für Auslandsadoption in Hamburg der sonntaz. Allein 2008 könnten weltweit um die 37 Millionen Euro mit Adoptionen aus Äthiopien umgesetzt worden sein.

„Immer, wenn für die Vermittlung von Kindern Geld fließt und einige Akteure daran verdienen, ist das Kinderhandel“, sagt die Niederländerin Roeli Post. Sie hat für die EU-Kommission jahrelang gegen die Korruption und Betrug bei der Adoption von Kindern aus Rumänien gekämpft. Seitdem die Vermittlungen dort komplett gestoppt wurden, fürchtet sie, Länder wie Äthiopien könnten die Rolle Rumäniens einnehmen. Mit ihrer Organisation Against Childtrafficking versucht sie nun dagegen vorzugehen. Die ganze Geschichte zu den Auslandsadoptionen lesen Sie in der sonntaz vom 15./16. Mai 2010 – ab Sonnabend zusammen mit der taz am Kiosk. Foto: taz In Äthiopien agierten 2008 laut der US-Botschaft in Addis Abeba 69 staatlich lizenzierte Adoptionsagenturen. Sie bringen Kinder aus Waisenhäusern erst in Übergangsheime, um sie auf ihr neues Leben im Westen vorzubereiten, und schließlich in die Länder ihrer neuen Familien. Potentielle Eltern wünschen sich meist gesunde, möglichst junge Söhne oder Töchter. In Äthiopien leben laut Unicef etwa 5 Millionen Waisenkinder, oft sind diese jedoch krank, behindert oder schon älter. Durch das Missverhältnis von Angebot und Nachfrage kommt es immer wieder zu Betrugsfällen. Auch Abadi Kebede (Name geändert) aus einem südäthiopischen Dorf hat falsche Angaben gemacht, als er seinen Sohn nach Deutschland gab. Die sonntaz erzählt in einer Ganzen Geschichte wie Edo (Name geändert) im Alter von drei Jahren nach Deutschland gelangte. „Der verlorene Sohn“ zeichnet diesen Weg über ein äthiopisches Waisenhaus in eine süddeutsche Familie nach und schildert, wie auf dem Markt der Adoptionen zwischenzeitlich auch eine Bibliothekarin darauf hoffte, Edo könne ihr Kind werden. Die sonntaz beschreibt, wie eine Adoptionsagentur durch Kebedes Lüge in Bedrängnis gerät. Und wie deutsche Behörden darauf reagieren.